Kyrenia

Girne/Kyrenia ist mit einer Bevölkerungszahl von 35.000 die drittgrößte Stadt in Nordzypern, aber mit dem romantischen Hafen und der großen Anzahl von großartigen Restaurants, Bars und Klubs die beliebteste.

Die 3 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Girne sind:

Die Hafenfestung von Girne

Die Festung liegt direkt neben dem hufeisenförmigen Hafen der Stadt. Die erste Burg stand hier in der Römerzeit, um die damals direkt oberhalb gelegene Stadt zu schützen. Im 10. Jahrhundert bauten die Byzantiner die Burg weiter aus, sie diente damals zum Schutz vor arabischen Piraten. Die Lusignans fügten im 12. Jahrhundert als Erweiterung im Osten einen zusätzlichen Turm an.

Zur heutigen Gestalt schließlich wurde die Festung im 15. Jahrhundert von den Venezianern ausgebaut; es wird von der Altertumsverwaltung betreut und dient als Museum mit mehreren Ausstellungen.

Das Kloster Bellapais

Das Kloster Bellapais liegt etwa fünf Kilometer südöstlich von Girne am Berghang und ist das schönste Beispiel gotischer Baukunst in Zypern und eines der bedeutendsten Bauwerke aus dieser Zeit im Nahen Osten. Gegründet wurde das Kloster von den Augustiner Chorherren, die Ende des 12. Jahrhunderts aus dem Heiligen Land flüchten mussten. Das Kloster hatte damals eine Festungsmauer, das ursprüngliche Tor kann man heute noch sehen. Der Name kommt vom fränkischen "Bella de Lapaix", was schöner Frieden bedeutet; die Chorherren trugen weiße Kutten anstelle von Schwarzen.

Bis ins späte 16. Jahrhundert war das Kloster katholisch, nach der Eroberung der Insel durch die Osmanen wurde das Kloster den Orthodoxen Christen übergeben, die die Kirche bis 1974 als Dorfkirche verwendeten. Wenn Sie die Abtei besichtigen, sehen Sie noch die ursprünglichen Fresken aus dem 14. Jahrhundert, außerdem das Refektorium, den Vorratskeller und den Kreuzgang. Genießen Sie den herrlichen Ausblick auf Girne.

Die Burg St. Hilarion

Die Burg St. Hilarion hat ihren höchsten Punkt 732m über dem Meer. Die größte Burg im Besparmak, 20 Minuten mit dem Auto von Girne entfernt, wurde im 7.Jahrhundert von den Byzantinern gebaut, die von hier aus die Nordküste überwachten um die nahenden Segelschiffe ihrer Feinde schon früh entdecken zu können.

Die im 12. Jahrhundert in Zypern ankommenden Lusignans bewunderten die Lage der Burg und bauten sie weiter aus, unter den Venezianern, die die Küstenfestungen aufgrund der neuen Kriegstechnik der Artillerie vorzogen, verfiel sie Zunehmens. Die Burg wurde kürzlich renoviert, sie bietet sowohl Darstellungen von mittelalterlichen Szenen als auch eine atemberaubende Aussicht, die an klaren Tagen bis zur Südküste der Türkei reicht.


Neueste Angebote